José Sánchez del Río (*1913, Michoacán; †1928, Sahuayo) kämpfte 1926, nachdem der Krieg in Mexiko ausbrach, als Cristero für die katholische Kirche. Während der Kriegsgefangenschaft wurde er immer wieder unter Foltern dazu aufgefordert, Gott und seinen Glauben zu verleugnen, doch er ertrug die Folter und rief weiter laut aus: „Es lebe Christus, unser König!“ Dies führte 1928 zur Hinrichtung des Jungen.
Bekannt ist er bis heute dafür, dass er sich trotz Schmerzen und Folter geweigert hat, Christus zu verleugnen und er weiterhin zu seinem Glauben gestanden hat.