kyllburg wjt Begegnungswochenende2016 "Wir sehen uns in Krakau" rufen die jungen Leute. "Do zobaczenia w Krakowie"

Kyllburg – Gebannt blickt die Klasse nach vorne. „Wie heißt das auf polnisch?“, „Jak sie to nazywa po polsku?“, sprechen die Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Chor. Nur noch rund einen Monat, bevor fast 400 junge Leute aus dem Bistums Trier Mitte Juli zum Weltjugendtag nach Krakau fahren. Rund 150 von ihnen sind vom 17. bis 19. Juni zum Vorbereitungswochenende nach Kyllburg gekommen. Der Crashkurs in Polnisch war dabei nur eines von vielen Angeboten: Buntes Kennenlernen, Gottesdienstfeiern mit Weihbischof Jörg Michael Peters, Wegkatechese zu den sieben Werken der Barmherzigkeit im Ort, oder ein Fußballspiel.

Helena Trapp (22) aus Koblenz schnippelt Sellerie. Der Workshop „Polen kulinarisch“ bereitet das Essen für den Abend vor: Polnische Krapfen, Pizzabrötchen und Kartoffelsalat. „Ich interessiere mich für die polnische Küche“, sagt Helena. Und sie freue sich schon sehr darauf, Land und Leute zu erleben. Es ist ihr erster Weltjugendtag, und auch das erste Mal in Polen. „Ich stelle es mir als einzigartiges Erlebnis vor“, sagt Helena. „Die vielen neuen Leute kennenlernen, das Gefühl der Verbundenheit zu erleben.“ Die Vorfreude sei sehr groß.

Aufgeregt ist auch schon Kim Teichmann. Für die 18-Jährige aus St. Wendel ist es auch der erste Weltjugendtag. Mit den Messdienern war sie aber vor zwei Jahren schon auf Wallfahrt in Rom. „Die Atmosphäre war einfach super. Und die Gemeinschaft war toll.“ So stellt sie sich auch den Weltjugendtag vor. Besonders freut sich Kim auf die Vigilfeier, den Abend vor der großen Messe mit Papst Franziskus, bei der Millionen von Menschen aus aller Welt gemeinsam auf dem Feld übernachten.

„Ich freue mich auf den Papst“, sagt Beatrix Raduly. Die 19-Jährige kommt ursprünglich aus Rumänien, arbeitet jetzt für ein Jahr in einer sozialen Einrichtung in Trier. Als sie vom Angebot des Bistums Trier gehört hat, mit zum Weltjugendtag zu fahren, war sie schnell begeistert. „Ich bin sehr aufgeregt.“ Ihr persönlicher Höhepunkt werde es wohl werden, möglichst viele Menschen aus aller Welt kennenzulernen. „Und schon beim Vorbereitungstreffen habe ich viele neue Freunde gefunden.“

Bei dem Wochenende in Kyllburg könne man schon spüren: „Das Fieber ist groß“, sagt auch Weihbischof Peters, der die jungen Leute aus dem Bistum Trier zum Weltjugendtag begleiten wird. „Kommt mit offenen Herzen und viel Neugierde“, sagte er den jungen Leuten. „Es wird eine tolle Erfahrung, mit vielen lebendigen Begegnungen und lebendiger Kirche.“

Vom 17. Juli bis 1. August sind die jungen Menschen aus dem Bistum Trier unterwegs in Polen. Sie werden Tage der Begegnung in Gastfamilien in Oppeln erleben, und beim eigentlichen Weltjugendtag vom 25. bis 31. Juli in Krakau mit rund zwei Millionen jungen Leuten aus aller Welt ihren Glauben leben – und Gottesdienst mit Papst Franziskus feiern. „Do zobaczenia w Krakowie!“, rufen die Teilnehmer des Vorbereitungswochenendes in Kyllburg. „Wir sehen uns in Krakau!“

Zu den Bildern